Deutschlandstipendium – mein Sprungbrett in den Beruf

Posted: Januar 7th, 2016 | Author: | Filed under: nugg.ad | Kommentare deaktiviert für Deutschlandstipendium – mein Sprungbrett in den Beruf

Für viele nicht EU-Bürger ist ein Studium, aber auch eine Berufstätigkeit in Deutschland oft ein unerreichbares Ziel. Es gibt zu viele Hindernisse, die man überwinden muss. Umso wertvoller erscheint in diesem Zusammenhang eine Förderung im Studium. Auch hier ist Deutschland ein Weltmeister: es gibt Hunderte von Stiftungen, Stipendien und Programme, die es jungen Menschen ermöglichen, ihre Zukunft selbstständig zu gestalten und sich zu verwirklichen.

Für mich als ukrainische Staatsbürgerin kamen jedoch nur einige wenige Förderungsmöglichkeiten in Frage. Das liegt daran, dass nur selten ein komplettes Grund-Studium, also ein Bachelor, gefördert wird. Zusätzlich wurde die Auswahl durch die Tatsache eingeschränkt, dass mein Bachelor-Studium an der Freien Universität Berlin als sogenanntes Zweitstudium galt. Dabei ist bei den meisten Stipendiengebern nur das Erststudium förderfähig. Mit Blick auf diese Besonderheiten bot sich für mich das „Deutschlandstipendium“.

Wenn man das Wort „Stipendium“ hört, denkt man zuerst, dass dahinter als Förderer eine Stiftung, der Staat bzw. ein Ministerium oder eine andere staatliche Einrichtung steht. Genau das zeichnet das Deutschlandstipendium als ein besonderes Projekt aus, denn hier sind gleichzeitig drei Akteure beteiligt: die deutsche Bundesregierung, die jeweilige Universität und ein engagiertes Unternehmen bzw. ein anonymer Förderer.

Der Bund und das Unternehmen beteiligen sich im gleichen Maße (Hälfte/Hälfte) an der finanziellen Förderung der Stipendiaten. Mit 300 Euro monatlich bieten sie den besten Studierenden aller Nationalitäten eine hervorragende Chance, während der gesamten Studienzeit finanziell ein Stück unabhängiger zu sein. Dadurch kann es besser gelingen, sich den Inhalten des Studiums zu widmen.

Die Frage ist, welche Voraussetzungen Studierende erfüllen müssen, um sich für das Deutschlandstipendium erfolgreich zu bewerben. Als erstes zählen persönliche Leistungen, vor allem im Studium: die Bewerber müssen gute Noten vorweisen. Doch das ist nicht ausreichend für den Erfolg der Bewerbung. Ein weiterer und mindestens genauso wichtiger Aspekt ist gesellschaftspolitisches bzw. ehrenamtliches Engagement: ob sozial, (partei-) politisch, kirchlich oder kulturell – jede Betätigung für die Gesellschaft zählt.

Ein weiteres und nicht weniger wichtiges Ziel des Deutschlandstipendiums ist die berufliche Förderung. So bekommen die Stipendiatinnen und Stipendiaten bei der regelmäßig stattfindenden Stipendienvergabefeier die Möglichkeit, den eigenen Förderer kennenzulernen. Das sind meistens Unternehmen aus dem jeweiligen Studienfachgebiet, sodass hier direkt Kontakte in die Berufswelt geknüpft werden können.

Bei einer solchen Stipendienvergabefeier habe auch ich meinen Förderer kennengelernt – die nugg.ad GmbH. nugg.ad hatte sich entschieden, die Studierenden aus den Fachbereichen Informatik und Wirtschaft zu fördern. Aus einem langen und konstruktiven Gespräch habe ich viel über die Struktur und Unternehmenstätigkeit von nugg.ad erfahren. Von besonderem Interesse war für mich, dass es sowohl eine Statistik- als auch eine Informatikabteilung im Unternehmen gibt. Denn zu dem Zeitpunkt hatte ich das abgeschlossene Statistik-Studium hinter mir und befand mich mitten im Bachelorstudium der Informatik. Das führte erwartungsgemäß zu vielen gemeinsamen Gesprächsthemen und wir konnten uns über praktische Ansätze austauschen. Der positive Eindruck über die Firma hat mich dazu motiviert, mich bei nugg.ad als studentische Mitarbeiterin zu bewerben und so habe ich im Consulting Team angefangen.

Meine ersten Einblicke waren sehr positiv: ein gutes Unternehmensklima, flache Hierarchien, nette und hilfsbereite Kollegen. Ich fühlte mich nie allein gelassen. Besonders am Anfang der Tätigkeit bei einem neuen Arbeitgeber muss man sich viel und schnell neues Wissen aneignen. Dabei ist es von Vorteil, wenn es einen kompetenten Ansprechpartner gibt, der alle Fragen beantworten kann. In meinem Fall standen mir gleichzeitig mehrere Kolleginnen und Kollegen mit Rat und Tat zur Seite.

Die studentische Tätigkeit als Informatik-Studentin bei nugg.ad war für mich sehr bereichernd, weil ich dadurch meinen beruflichen Horizont deutlich erweitern konnte. Doch viel wichtiger war die Tatsache, dass ich auf verschiedene Weise als neue Mitarbeiterin gefördert wurde. Durch meine Beschäftigung bei nugg.ad ist mir schließlich ein erfolgreicher Einstieg in das Erwerbsleben nach dem Ende meines Studiums gelungen – ebenfalls bei nugg.ad.


Wie viel 2013 steckt in 2014?

Posted: Januar 20th, 2014 | Author: | Filed under: nugg.ad, Targeting | Tags: , , , , , , , , , , | Kommentare deaktiviert für Wie viel 2013 steckt in 2014?

Was war 2013 wichtig?

Programmatic:

2012 bereits groß angekündigt, nahm die Automatisierung der Branche fast schon revolutionsartige Züge an. Diesem Trend geschuldet, haben wir unsere Programmatic Premium Solutions entwickelt. Kurz nach der Veröffentlichung wurde die Lösung dann auch erstmals erfolgreich mit dem französischen Publisher Netzwerk La Place Media in der Praxis angewandt. Auch erste vielversprechende Kampagnen wurden durchgeführt und zeigen, dass Programmatic nicht bloß buzzword, sondern eine vielversprechende Zukunfts-Technologie werden kann.

Mobile:

Ob Smartphone, Tablet oder Mini Tablet – ob iOS oder Android: das Thema Mobile Advertising ist 2013 im Mainstream angekommen. Immer mehr Vermarkter setzen neben Desktop-Lösungen verstärkt auf mobile Werbung. nugg.ad setzt hierfür seit Anfang 2013 Mobile Targeting-Lösungen ein. Kunden wie Axel Springer Media Impact oder BBC Worldwide zeigen, dass eine effiziente Zielgruppenadressierung auf mobilen Endgeräten nicht nur möglich und innovativ, sondern vor allem auch zukünftig praktikabel sein wird.

Branding Standards:

Lange war unklar, welche Erfolgsmessung man im Branding-Bereich anlegen soll und wie man die Online-Werbewirkung nachweisbar machen und einordnen kann. Deshalb freuen wir uns in diesem Jahr umso mehr über die Gründung des Brand Advertising Committee (BAC) des IAB Europe, in dem sich auch nugg.ad CEO Karim H. Attia seit Mai als Vorsitzender engagiert. Welche Aufgaben das BAC im Konkreten hat, könnt ihr hier nachlesen.

Datenschutz:

Datenschutz war 2013 in aller Munde. Der NSA-Skandal hat die Menschen und speziell die digitale Branche bewegt. Wie wichtig hier Transparenz und Selbstregulierung sind, zeigt die Einführung des europäischen Datenschutz-Gütesiegels „EDAA Trust Seal“, das an erste Unternehmen vergeben wurde – darunter auch nugg.ad. Gerade mit Blick auf die angesprochenen Datenskandale ist dies ein wichtiges Signal. Soll es doch zeigen, dass Datenschutz und Online-Werbung, trotz aller Bedenken, Hand-in-Hand gehen.

Was uns 2014 erwartet?

2014 werden innovative Branding Kampagnen, gerade im Zusammenspiel mit einer automatisierten Aussteuerung in Echtzeit, für die digitale Branche immer interessanter. Der komplette Programmatic-Bereich wird daher massiv an Geschwindigkeit aufnehmen. Hier sind insbesondere Publisher-Allianzen das zentrale Thema, da sie große Reichweiten garantieren. Wir erwarten zudem Branding-Kampagnen in automatisierter Form nicht nur auf dem Desktop, sondern international auch verstärkt mobil im Einsatz. Das Jahr 2014 steht somit klar im Zeichen der Automatisierung!


Drink doch ene met

Posted: Oktober 25th, 2011 | Author: | Filed under: nugg.ad | 1 Comment » YouTube Preview Image

Liebe Fründe,

wir wissen Ihr habt tolle Jobs, oder geniesst es einfach mal grad nichts zu tun (sozusagen zu @schlenzalotten). Da möchte ich Euch nur eines ans Herz legen, oder erstmal klären vielleicht, ob es dieses richtige Leben im falschen jetzt gibt oder nicht – sind ja schliesslich schon einige Jahrzehnte ins Land gegangen, seitdem Theodor Wiesengrund diese Frage aufgeworfen hat, und es gibt ja nugg.ad research und die ganzen Befragungen und all dat wat man heute so kann und tun muss mit cookies und so – wie auch immer, und to cut a short story long into a nutshell: Es gibt das gute Leben, das richtige. Hier bei nugg.ad an den Standorten in Berlin (hier ist das Zentrum des guten Lebens), Hamburg (mit Hafen und all dem Quatsch, bei Hochwasser kann man mit dem Motorboot-Shuttle von unserem Kooperationspartner Greenpeace übersetzen), isch traue es mich kaum zu sagen, Kölle (Steinwurf vom Stadtgarten entfernt mit seinen Lederjacken und Konzerten in zeitgenössischem Jazz) und überhaupt in der ganzen Welt, denn wir sind wo Ihr seid und so. Jedenfalls geht es hier allen gut (ist natürlich vor allem mein Eindruck), permanentes Gelächter und endlose Seminare über die korrekte Bedienung der Kaffeemaschine sowie das Geschrei vom Kicker sprechen da Bände. Ach und dann gibts natürlich noch diese Bonn-Sache, also Tower, Yellowpower, Grossdingens und so. Auch das ist total im Sinne von Adorno um es abzukürzen.

Wie auch immer – denkt mal darüber nach. Und bewerbt Euch.

Wir suchen einiges wie Ihr hier erkennen könnt – vor allem aber gute Consultants und Consultantinen die Lust auf eigenständiges Arbeiten in einem extrem netten Team haben. Hier könntet Ihr Euch auch gleich bei Sema Saglik bewerben, die dieses Team leitet: sema.saglik[at]nugg.ad

Alaaf.


Ich hab’ noch einen Koffer in Berlin – der nugg.ad Anwendertag 2011

Posted: März 23rd, 2011 | Author: | Filed under: nugg.ad | Tags: , , | Kommentare deaktiviert für Ich hab’ noch einen Koffer in Berlin – der nugg.ad Anwendertag 2011

Auch 2011hatte nugg.ad, mittlerweile zum dritten Mal, zum alljährlichen Anwendertag geladen. Obwohl man sich im letzten Jahr mit neuen Niederlassungen in Hamburg, Köln, London, Paris und Kopenhagen recht „breit“ gemacht hatte, fand der Anwendertag ganz traditionsbewusst an der Spree statt. Gleich auf den ersten Blick stellte man fest, dass sich Runde aus Kunden und nugg.adteers erheblich vergrößert hat. Die gesamte Online-Industrie war vertreten von AdAudience bis Zed Digital.


An der Oberbaumbrücke kamen sich Kunden und nugg.ad näher

Gestartet wurde der Anwendertag offiziell von nugg.ad Vorstand Karim H. Attia. Alle Anwesenden wurden herzlich begrüßt, stehen sie doch für den schönen Weg, den das Unternehmen im letzten Jahr gegangen ist. „Schon seit einigen Jahren ziehe ich durch die Lande und rede über digitale Markenkommunikation und der Notwendigkeit einer dazu einheitlichen Währung, der Zielgruppe! Ich bin sehr glücklich nun endlich sagen zu können: Diesen Marktstandard haben wir nun etabliert!“

1. Quod erat demonstrandum

Nach einer Vorstellungsrunde, in der sowohl Erwartungen an die „Learnings“ wie auch das Mittagessen geäußert wurden, ging es ans Eingemachte. nugg.ad Kunde BAUER MEDIA stellte einen Best-Case vor, der für eine Branding-Kampagne mit Kellogg’s realisiert wurde. Das Ergebnis, eine Steigerung der Brand-Awareness um 35% führte u.a. zu Nachbuchungen seitens der Agentur und machte Lust auf mehr.
Und mehr gab es in Form der drei folgenden Case Studies mit internationaler Ausrichtung und großen Marken: eprimo auf Axel Springer Media Impact, Volkswagen auf dem PBT-Network in Dänemark und Renault auf dem Behavia-Netzwerk in Polen.

2. Gemeinsam stark – Die deutsche Online-Industrie für den Datenschutz


Der nugg.ad Datenschutzbeauftragte legt grundsätzlich viel Wert auf Privatsphäre

Zwischendurch wurde es ernst: Angesichts der Umsetzung der ePrivacy Directive in nationales Recht, was im Mai 2011 erfolgen soll, brachten der nugg.ad Datenschutzbeauftragte Christian Pfeiffer und International Consulting Director Uli Heimann die Anwesenden auf den neuesten Stand der Diskussion.

Eins wurde schnell klar dabei: Eine gute Lösung für Online-Wirtschaft und vor allem auch den User im Bezug auf Targeting wird nur dann erreicht, wenn alle an einem Strang ziehen. Dieser Strang bedeutet größtmögliche Kontrolle und Transparenz für den User! Stellvertretend für die europäische Internet-Industrie arbeitet daran auch nugg.ad CEO Stephan Noller.

3. Alles neu, macht der März?


Markus Breuer präsentiert neue Innovationen – natürlich mit iPad…

Mit Spannung erwartet wurde die Vorstellung neuer Targeting-Produkte, vorgestellt von den nugg.ad Frischlingen Markus Breuer und Volker John. Gleich mehrere außerordentliche Produkte wurden vorgestellt. Zunächst das nugg.ad „………..“, was insgesamt auf sehr großes Interesse stieß.

Auch strategisch gab es Ideen für neue Ausrichtungen in Richtung Crossmedia oder sogar einer neuen Währung, dem Cost Per Branding (CPB). Diese wurde wieder von Karim H. Attia vorgestellt und basiert auf dem nugg.ad Brand Engagement Measurement, welches die emotionale Bindung von Usern zu Marken misst, und den großen Reichweiten, ermöglicht durch die nugg.ad Open Targeting Platform.
Die Idee ist einfach und wurde auch schon im Predictive Targeting Blog vorgestellt: an Stelle der bisher üblichen CTR liefert der CPB neue Möglichkeiten für die Beurteilung und Wertschöpfung hochqualitativer Branding-Kampagnen.


Vom Branding-Evangelisten zum Branding-Papst – Karim H. Attia

Alle vorgestellten Ausblicke wurden nicht nur interessiert verfolgt, sondern auch gleich intensiv diskutiert.

Das ist es ja auch, was den Anwendertag ausmacht: den nugg.ad Kunden die Möglichkeit zu geben, die Entwicklung des Unternehmens aktiv mit zu gestalten.

4. Die nackte Wahrheit oder: Europe’s leading targeting engine exposed


Entwicklung und Consulting gehen ans Eingemachte

In der letzten Session des Tages kamen die zum Zuge, die im Hintergrund stetig an der Umsetzung aller nugg.ad Produkte arbeiten: Die Entwickler. Anhand einer dynamischen Präsentation mit Consulting Director Sema Saglik verdeutlichten sie die Funktionalität des nugg.ad Targetings und zeigten, wie man Schnittstellen zwischen Targeting-Dienstleister, Vermarkter und Agentur verbessern kann und will. Auch hier entspannte sich eine rege Diskussion mit den Gästen, gab man ihnen doch einen direkten Vorgeschmack darauf, wie eine nugg.ad Kundenoberfläche in Zukunft aussehen kann.

5. That’s it folks!

Wir denken, dass wir für alle sprechen können wenn wir festhalten, dass der nugg.ad Anwendertag auch 2011 seine Reise Wert war. Targeting-Dienstleister und Kunden diskutierten auf Augenhöhe und nahmen alle wieder eine Menge Eindrücke und Ideen mit nach Hause. Bei nugg.ad wird bereits jetzt darüber gesprochen, wie man den nächsten Anwendertag gestalten kann, so stay tuned!


Das Feuer brennt – auch nach dem Anwendertag!

One more thing: es ist toll, dass sich der nugg.ad Anwendertag inzwischen zu einem erstklassigen Networking-Event entwickelt hat.


Gurkenworkshop 2011 – Euer Input ist gefragt

Posted: Februar 24th, 2011 | Author: | Filed under: Allgemein, Event, nugg.ad | 1 Comment »

Bei nugg.ad bewegt sich viel. Unser Geschäftsvolumen ist gewachsen und wächst weiter, viele neue Kollegen sind hinzugekommen, gerade auch im europäischen Ausland. Neue Produkte sind entwickelt oder in der Entwicklung, das netzpolitische Umfeld ändert sich. Dementsprechend haben wir unter uns Mitarbeitern einen gehörigen Gesprächsbedarf. Deshalb gibt es unser traditionelles Mitarbeiterevent, der Gurkenworkshop, den wir ab diesem Jahr im Sechsmonatsrhythmus abhalten.

Unser erster Gurkenworkshop in 2011 findet am Scharmützelsee statt und  nicht wie üblich im Spreewald, dem ursprünglichen Namensgeber für dieses Event. Ich persönlich freue mich auf eine (ent)spannende Zeit im Kreise aller nugg.ad Kollegen inklusive Partnern und mehr als 30 Kindern.

Der Workshop wird im BarCamp-Stil durchgeführt werden. Dazu gehören die gemeinsame Erstellung eines Sessionplans am Montag- und Dienstagmorgen und die Bereitstellung von 3 Meetingräumen so dass genügend Slots auch parallel gefüllt werden können. Selbstverständlich wird jeder, der eine Session leiten möchte, sein Thema vorstellen und um Zustimmung werben müssen.

Eine Session möchten wir offen halten für Themen, die von außen an uns herangetragen werden können und bitten deshalb um Euren Input. Was auch immer Euch im Bereich Predictive Targeting bewegt, tragt es an uns heran! Das meistgewünschte Thema werden wir in einer Session am kommenden Dienstag behandeln, möglicherweise als Livestream. Sicher wird es dazu einen ausführlichen Blogpost geben.

Nennt uns Eure Themen hier als Kommentar oder schreibt eine Email an horax@nugg.ad.

Wir freuen uns auf Euren Input.

Die Hashtags für den Gurkenworkshop 2011 sind #nuggad #guwosh.


Beim nugg.ad WM-Tippspiel ein iPad gewinnen

Posted: Mai 26th, 2010 | Author: | Filed under: nugg.ad | Tags: , , , , , | Kommentare deaktiviert für Beim nugg.ad WM-Tippspiel ein iPad gewinnen

Wer trifft die beste Prediction rund ums runde Leder und gewinnt den Hauptpreis? Geht das niegelnagelneue iPad an einen Kollegen aus dem Agentur-oder Vermarkter-Bereich oder vielleicht sogar an einen Teilnehmer aus der schreibenden Zunft? Diese Fragen stellen sich, im Vordergrund steht aber in erster Linie unsere Freude am Fußball!

Das ist auch der Grund dafür, dass nugg.ad das WM-Gewinnspiel für die Fußballfans der Mediabranche durchführt! Zur Teilnahme aufgerufen sind alle Mitarbeiter von Vermarktern und Agenturen (nein, man muss dafür noch nicht nugg.ad Kunde sein), sowie Journalisten.

Wir freuen uns wirklich über die Teilnahme eines jeden Einzelnen. Großartig ist, dass sich bereits während des Verfassens dieses Blogposts schon eine ganze Reihe an Teilnehmern angemeldet und registriert haben.

Wie funktioniert’s?

Als Plattform für das Tippspiel nutzen wir www.kicktipp.de. Wer teilnehmen und das schicke iPad gewinnen möchte, sendet einfach eine kurze Mail an Oliver Pracel (oliver.pracel@nugg.ad) mit dem Betreff Tippspiel, der daraufhin einen Einladungslink versendet.

Anmeldung zum nugg.ad WM-Gewinnspiel

Anmeldung zum nugg.ad WM-Gewinnspiel

Einzige Teilnahme-Voraussetzung ist, dass man in der Mediabranche (als Journalist, Vermarkter oder Agenturmitarbeiter) tätig ist.
Wir freuen uns sehr über zahlreiche Teilnehmer und natürlich auch auf die WM!
Gerne kann jeder, der diesen Post hier liest, seinen Kolleginnen und Kollegen Bescheid sagen.

Viel Erfolg und viel Spaß wünscht das nugg.ad Team!



Eine Retrospektive der Zukunft – Der nugg.ad Anwendertag 2010

Posted: April 23rd, 2010 | Author: | Filed under: Allgemein, Event, nugg.ad, Targeting | Kommentare deaktiviert für Eine Retrospektive der Zukunft – Der nugg.ad Anwendertag 2010

1
Die Targeting-Sonne strahlt am Berliner Osthafen

Am gestrigen Donnerstag bat nugg.ad zum Anwendertag 2010. Es war Earth-Day – ein Aufruf zu mehr Effizienz im Umgang mit Ressourcen – und vom Thema Effizienz zum Thema Targeting zu kommen, ist nicht schwer. Seine Vermarkterkunden empfing nugg.ad direkt an der Berliner Spree in einem alten Speicherhaus am Osthafen. Engagiert präsentierte und diskutierte man über Targeting-Neuheiten und die zukünftige Entwicklung des Marktes.

Geladen war zu 10.30 Uhr, die ersten Gäste erschienen gegen 9.45 Uhr. Auch im Online-Markt fängt der frühe Vogel den Wurm, der prompt serviert wurde in Form von frischem Kaffee und einer ansehnlichen Frühstücks-Etagére. Diese boten die ideale Grundlage für erste angeregte Unterhaltungen unter den nach und nach eintreffenden Kunden, noch vor Beginn der eigentlichen Veranstaltung:

1. Die Zukunft des Targetings – Eine Vision

Karim H. Attia, Gründer der Agentur Xenion und seit 2009 tätig als Vorstand bei nugg.ad, präsentierte als erster Redner des nugg.ad Anwendertags seine Vision von der digitalen Markenkommunikation der Zukunft und verdeutlichte, wie Beschaffenheit und Vorgehen eines erfolgreichen Online-Marketings gestaltet werden müssen.

1
Karim H. Attia – nugg.ad Vorstand und Online-Marketing Evangelist

Nach Attia steht die digitale Markenführung vor einem Evolutionssprung. Die Lösung, die nugg.ad anbietet, spielt dabei eine entscheidende Rolle und geht ein auf die aktuellen Bedürfnisse des Marktes. nugg.ad besitze schlicht und einfach die Grundkompetenz für zielgruppenspezifische Höchstleistungen:

„Wenn es in Deutschland jemanden gibt, der sich mit dem Bereich Online-Zielgruppen auseinander gesetzt hat, dann ist das Stephan Noller – und sein Wissen ist die Essenz des Unternehmens nugg.ad“, Karim H. Attia.

2. Was leistet das Targeting der Zukunft? – Die Praxis

1
Sema Saglik und Uli Heimann setzen Visionen praktisch um

Die nächste Runde ging an das nugg.ad Consulting-Team um Uli Heimann und Sema Saglik. Anhand einer Fallstudie wurden Ergebnisse einer Branding-Kampagne präsentiert, die auf neu entwickelten Targeting-Möglichkeiten von nugg.ad beruhen. Ohne an dieser Stelle zu viel zu verraten, kann bereits gesagt werden, dass diese – auf der Vision von Karim H. Attia und Stephan Noller aufbauend – tatsächlich eine Revolution für den Online-Werbemarkt bedeuten, wie auch von den Zuhörern erkannt wurde.

„Die hier vorgestellten neuen technischen Möglichkeiten beruhen klar auf der Evolution der Online-Währung weg vom Klick auf die Maus und hin zum Klick im Kopf. Unseren Kunden werden wir das auf jeden Fall anbieten!“- offenes Feedback eines Vermarkters.

3. Wohin mit den Zielgruppen?

Targeting steht und fällt mit seinen Zielgruppen. Schließlich geht es in erster Linie um die effiziente Adressierung derselben. Dementsprechend darf der Markt auch an dieser Stelle nicht verweilen, sondern muss mit Innovationskraft voranschreiten. nugg.ad‘s Vice President Sales Christian Elsner präsentierte folglich dynamische Zielgruppenoptionen und -konzeptionen auf der Höhe der Zeit. Von den resultierenden Buchungseigenschaften und der Kampagneneffizienz profitieren alle Marktteilnehmer – Advertiser, Agenturen und Vermarkter.

1
Vice President Sales Christian Elsner kennt seine Zielgruppen

Durch intelligent gestaltete Zielgruppen von nugg.ad können wir endlich starke Budgets wie z.B. im TV auf den Online-Bereich übertragen“, offenes Feedback eines Vermarkterkunden.

4. nugg.ad schwarz auf weiß

Nach dem Mittagessen ging es um leicht Verdauliches, oder besser formuliert, Fakten, die runter gingen wie Öl: Berichtet wurde von haufenweise belegten Erfolgen der nugg.ad Targeting-Lösung. Mit der Vorstellung der Fallstudien begannen zunächst die nugg.ad Mitarbeiter Andrea Schminck und Oliver Pracel. Pracel, der den Anwendertag 2009 noch unter der Flagge von SevenOne Media besucht hatte, gab dieses Jahr als Mitglied des nugg.ad Teams zusätzlich Anregungen und Ratschläge für den Umgang mit Targeting-interessierten Agenturen und Advertisern.

1
Oliver Pracel – ehemals SevenOne Media – 2010 für nugg.ad im Rennen

Als Höhepunkt des Anwendertags stellten einige der geladenen Vermarkter eigene Erfolge vor, die sie in diversen Kampagnen mit Hilfe von nugg.ad Targeting erzielt haben.Vielen Dank an dieser Stelle an Sven Drusenthal von ströer interactive, Christoph Herick von freeXmedia, Thomas Mendrina von Axel Springer Media Impact und Torsten May von OMS. Was gibt es schöneres als zufriedene Kunden? Richtig! Zufriedene Kunden, die über ihre Erfolge reden!

5. Die Datenschutzdebatte – Insights aus Brüssel

nugg.ad ist in der glücklichen Lage einen CEO in Doppelfunktion zu haben. Neben seiner Tätigkeit als Geschäftsführer bei nugg.ad ist Stephan Noller aktiv als Chairman des Privacy Committee beim IAB Europe und mittelt in dieser Funktion zwischen Politik und Internet-Wirtschaft. Beim Anwendertag vermittelte er den nugg.ad Kunden den neusten Stand der politischen Diskussion und bezog klar Position gegen ein „Opt-In Regime“ und für ein sauberes Targeting. Noller und der IAB Europe sehen die Lösung viel mehr in von der Industrie selbstständig eingeführten Opt-Out-Lösungen.

1
„Eine Selbstregulierung der Industrie ist die klassische Möglichkeit Fehlentscheidungen vorzubeugen und bietet viele Vorteile“, sagt Stephan Noller.

nugg.ad, zertifiziert mit dem ULD Datenschutz Gütesiegel und dem EuroPriSe, wird nach Noller weiterhin für alle Neuentwicklungen höchste Datenschutzkriterien berücksichtigen.

6. nugg.ad WM-Tipspiel und Feedback

Beherrscht wurde dieser Anwendertag durch das Wechselspiel ernster und leichter Themen. Oliver Pracel erklomm erneut die Bühne um das nugg.ad WM-Tipspiel vorzustellen. Hauptgewinn: ein niegelnagelneues iPad! Teilnehmen können alle Mitarbeitern von Vermarktern und Agenturen. (Mehr Informationen dazu in Kürze …)

Natürlich fiel das zum Abschluss erbetene Feedback dementsprechend positiv aus. Ein Schelm, der denkt, die Anwesenden würden sich die Chance auf das iPad nicht durch zu kritisches Feedback verderben wollen. Spaß beiseite! Der nugg.ad Anwendertag 2010 war ein voller Erfolg. In lockerer Atmosphäre wurde nicht nur Neues vorgestellt, sondern auch vieles offen diskutiert und besprochen in einer Runde, die in dieser Konstellation selten zusammen kommt.

Also, vielen Dank an alle Beteiligten und bis zum Anwendertag 2011 in Berlin!


Wohin soll nugg.ad sich entwickeln?

Posted: Februar 23rd, 2010 | Author: | Filed under: Gold rush, nugg.ad | Kommentare deaktiviert für Wohin soll nugg.ad sich entwickeln?

Das werde ich recht häufig gefragt – wir wissen es natürlich auch nicht.

Aber eigentlich gibt es schon so eine Vision, die man recht konkret benennen kann und die hier unausgesprochen von den meisten geteilt wird.

Unser Traum ist, dass die nugg.ad Betriebsversammlung in 2020 so aussieht:

YouTube Preview Image

nugg.ad Starsearch

Posted: Januar 27th, 2010 | Author: | Filed under: Allgemein, nugg.ad | 1 Comment »

Wir suchen derzeit Leute für mehrere Stellen – würde mich freuen, wenn Ihr Euch angesprochen fühlt und bei uns meldet – oder uns Tipps gebt, wen wir ansprechen sollten. Wer uns hilft eine der Stellen zu besetzen, kann sich ein Dankeschön im Wert bis 500 EUR aussuchen.

Insbesondere würden wir gerne folgende Stellen besetzen:

1. Linux-Admin/euse

Es geht darum unsere Hochlast-Plattform die wir in mehreren Rechenzentren selbst betreiben zu warten und weiterzuentwickeln. Dabei geht es weniger um „Hacking“ auf der Konsole sondern eher um stragische Administration, Aufsetzen skalierbarer Infrastrukturen, Monitoring und das Einziehen von Automatismen usw. – dadurch dass wir sowohl Betrieb als auch Entwicklung aus einem Team heraus machen sind viele spannende Dinge möglich die man auf anderen Admin-Stellen nicht machen kann. Nähere Infos gibts bei unserem CTO Richard (richard.hutton[at]nugg.ad) oder direkt beim zukünftigen Kollegen Marc (marc.beisker[at]nugg.ad).

2. Sales-Manager/in

Wir suchen jemand mit Biss und Spass am Verkaufen. Da wir eher „consultative Selling“ betreiben geht es nicht um Klinkenputzen und Kaltaquise sondern eher um Aufbau und Pflege von vertrauensvollen Kundenbeziehungen. Das Ganze im europäischen Raum und in einem konzentrierten Team mit flachen Hierarchien. Branchenkenntnise im Online-Bereich sind natürlich hilfreich aber nicht zwingend erforderlich. Nähere Auskünfte erteilt der Vice President (christian.elsner[at]nugg.ad)

3. HTML/Javascript Spezialist/in

Hier suchen wir jemanden, die/der sich vor allem sehr gut mit HTML und Javascript auskennt, idealweise auch mit Ad-Servern und den Technologien drumherum. Die Aufgabe ist unsere Kunden bei der Anbindung Ihrer Systeme (i.d.R. Ad-Server) an unsere Targeting-Plattform zu unterstützen. Das geschieht mit elektronischem Support, manchmal aber auch vor Ort. Je nach Wunsch und Fähigkeit können auch „eigene“ Kunden übernommen werden. Die wichtigste Anforderung hier ist ein solider technischer Background in den Webtechnologien – alles andere lässt sich erfahrungsgemäss gut „draufschaffen“. Infos gibts beim Consulting-Boss Uli (uli.heimann[at]nugg.ad).

4. Entwickler/in

Entwicklung wird bei uns gross geschrieben und nugg.ad ist sicherlich ein sehr spannender Arbeitsort was das anbelangt. Wir setzen einen Technologie- und Sprachen-mix ein der von Ruby bis Erlang reicht und haben gerade z.B. unser komplettes Backend auf eine Hadoop-Infrastruktur umgestellt. Das Team ist klein und hochqualifiziert und arbeitet natürlich test-driven und nach Scrum usw. – nähere Auskünfte erteilt hier der Software-Boss Florian (florian.ebeling[at]nugg.ad).

Bewerbungen oder einschlägige Tipps bitte an stephan.noller[at]nugg.ad – oder eben die oben angegebenen Kollegen.

Es lohnt sich wirklich bei uns zu arbeiten – wir zahlen krasse Gehälter, haben Fun ohne Ende und bauen natürlich die absoluten Hammer-Produkte.

Ach und noch etwas: für eine Technik-Firma haben wir einen ziemlich hohen Frauenanteil, also scheut Euch nicht (wer auch immer sich jetzt eher angesprochen fühlt…). Und wo wir grad dabei sind: Kinderfreundlich sind wir auch.

Arbeitsort ist natürlich Berlin – wir sitzen im Herzen der Mediaspree zwischen Universal, MTV und der O2-Arena. Einen Milchkaffee gibts hier für 2.10 EUR und in der Regel kann man das Möbelstück auf dem man sitzt gleich miterwerben. Wer also derzeit noch in Mannheim, Bremen oder Harzgerode wohnt sollte sich das überlegen. Aber auch die ganze Hamburg und München-Geschichte hat sich doch im Prinzip überlebt, oder?

Also los.


dmexco: Adzine Interview mit Stephan Noller, CEO nugg.ad

Posted: September 29th, 2009 | Author: | Filed under: nugg.ad | Kommentare deaktiviert für dmexco: Adzine Interview mit Stephan Noller, CEO nugg.ad

Stephan Noller über Predictive Behavioral Targeting, Datenschutz und Innovationen der nugg.ad Lösung.