City of surprises

Posted: Mai 28th, 2010 | Author: | Filed under: Allgemein | Kommentare deaktiviert für City of surprises

Unterwegs in Bukarest in Sachen Targeting

Die Welt ist voller Klischees. Und die sind oft falsch, wie wir alle wissen. Nach Bukarest sind es nur anderthalb Stunden Flug und dieser ist in der Regel günstiger als innerdeutsche Verbindungen. Auf Einladung und Initiative unsers lokalen Partners httpool Rumänien zog ich also aus, um in einem dichtgedrängten Programm 8 Agenturen zu besuchen und mit den Möglichkeiten des Predictive Behavioral Targeting (PBT) vertraut zu machen. Während dieses Kurztrips wurden so einige landläufige Klischees über den Haufen geworfen.

Überraschung Nummer eins: Bukarest ist sauber, aufgeräumt und sicher, zum Teil sogar sehr pittoresk. In Rumänien scheint man keine Zeit verlieren zu wollen: So ging es vom Airport direkt zum Business-Dinner mit Kollegen von httpool aber auch einem konkurrierenden Vermarkter! Offenheit wird hier groß geschrieben, deutsche Befindlichkeiten und Geheimnistuerei sucht man vergeblich, natürlich immer wissend, dass auch hier gute Kontakte nicht zu unterschätzen sind …
Am nächsten Morgen geht es zu Leo Burnett, unter deren Dach sich die Publicis-Agenturen Starkom, Zenith und Optimedia verbergen. Die anwesenden PlanerInnen entsprechen ihren deutschen Pendants: (nach-)lässig gekleidete hippe junge Leute. Der CEO Stefan Iordache ist überraschenderweise anwesend. Besuch aus Deutschland wird hier scheinbar geschätzt. Wie ich im Nachhinein erfahre, ist er einer der Godfathers der rumänischen Medienszene. Um so schöner sein Kompliment : „Your story makes sense, it considers the advertisers perspective, I will definitely try it.“.

Anschließend geht es zurück ins Hotel, wo httpool einen Konferenzraum gebucht hat, um diverse Agenturen einzuladen. Es sind, neben einigen lokalen Größen, die bekannten internationalen Namen: GroupM, Initiative, OMD, Aegis, MPG Havas. Natürlich ist hier noch mehrheitlich die Klickrate der King. Konzepte, die über dieses Kriterium hinausgehen, werden zwar von den Agenturen verstanden, sind aber bei den Advertisern noch erklärungsbedürftig. Hier bewegt man sich schon auf wackeligem Terrain, wenn der Kunde sein Werbemittel nicht – so wie im Channel – gezielt sehen kann. Dabei „zielt“ PBT ja gerade auf den User – aber für den Kunden halt nicht automatisch sichtbar. ROM-Telekom, ein ehemals staatlicher Konzern mit extrem günstigen DSL-Verträgen (ab 4 EUR pro Monat) hat ein ganz anderes Problem: Die Firma erlaubt aus Sicherheitsbedenken noch kein Conversiontracking durch Dritte, deswegen sind spezifische Lösungen wie der nugg.ad Conversion-Optimiser noch nicht einsetzbar.

In einem zweiten Termin mit nochmals 4 Agenturen sorgen Studienergebnisse, nach denen überhaupt nur rund 20% aller User klicken, dann doch für Nachdenklichkeit. Und die Möglichkeit, die Performance von PBT jederzeit testen und messen zu können, lässt eine gewisse Aufbruchstimmung aufkommen. Auch der Konkurrenzvermarkter Behavia ist zum Termin bestellt, der in Kürze mit nugg.ad Predictive Targeting loslegt. Wie gesagt: Hier hat man keine Berührungsängste unter Mitbewerbern.

Abends lasse ich genüsslich vormalzeitliche Schnäpse und Nachspeisen, die hierzulande für eine Kleingruppe ausreichen würden, über mich ergehen. Aber die Gastfreundschaft und Professionalität der Rumänen sind vorbildlich und das Englisch um einiges besser, als ich das aus Deutschland kenne. Die Leute sind hungrig, ehrgeizig und innovativ. Ein Spirit, den ich auch in anderen osteuropäischen Ländern schon bemerkt habe. Und: „Romania matters“. Mit 22 Mio. Einwohnern ist es der zweitgrößte osteuropäische Markt nach Polen. Und die Online-Brutto-Jahresumsätze von 15 Mio EUR lassen ein gewaltiges Aufholpotenzial erahnen!

Am nächsten Vormittag geht es noch zu Initiative Media, die ihren Kunden BMW zum den Einsatz des nugg.ad Click Optimisers überzeugen wollen. Auch die Produkte zur Optimierung der Brandingwirkung stoßen hier auf offene Ohren. Man wartet auf Case Studies aus Deutschland und muss diese auch noch separat in Rumänien wiederholen. Kurz vor dem Rückweg zum Flughafen organisiert man mir noch ein on-the-go lunch mit einem einflussreichen Berater der Media-Agenturen. Business auf rumänisch: Er zeigt mir gefühlte hundert Bilder aus seinem Birdwatching-Archiv, geht mit kurzem, konzentriertem Blick über unsere Charts und sagt: „Ok, damit bist du auf dem nächsten Internet-Kongress als Speaker – und am Tag danach fahren wir ins Donaudelta zum Vögel spähen“.

Dem ist fast nichts hinzuzufügen – außer einem großen Dankeschön an unsere Freunde von httpool für die Organisation und allen Teilnehmern für spannende Diskussionen!


Comments are closed.