Googles Problem mit IP-Adressen

Posted: Januar 22nd, 2008 | Author: | Filed under: nugg.ad | Tags: , , , , | 2 Comments »

Interessanter Artikel über die heutige Anhörung vor der EU. Google (und auch andere Anbieter) unterschätzen einfach die immense Bedeutung der IP-Adresse des Users im Zusammenhang mit dem europäischen Datenschutz. Ich verstehe aber ehrlich gesagt nicht wirklich warum dieses Risiko eingegangen wird – es ist tatsächlich überhaupt kein Problem eine Anwendung so zu bauen dass komplett auf die Nutzung von IP-Adressen verzichtet wird (dabei können sogar Regio-Informationen beibehalten werden). Einfach „nicht speichern“ der IP-Adressen reicht übrigens nicht – datenschutzgerecht ist es erst wenn die IP-Adressen überhaupt gar nicht erst in das jeweilige System gelangen. Dafür können wahlweise strenge Anonymizer verwendet werden die aber bei grossen Applikationen ein Lastproblem verursachen oder schwächere Anonymisierdienste die ebenfalls die User-IP durch eine anonyme technische IP ersetzen. Wenn jetzt dieser Anonymisier-Dienst noch von einer unabhängigen Partei betrieben wird ist selbst für harte Datenschützer in Bezug auf die IP alles im grünen Bereich. Und Schäuble ärgert sich 😉

Ich verstehe nicht warum das soo schwierig ist und Google so dämlich Risiken eingeht. Das schadet der ganzen Branche.


2 Comments on “Googles Problem mit IP-Adressen”

  1. 1 Trüffelschwein said at 13:50 on Januar 25th, 2008:

    Über die „Googlisierung“ der Gesellschaft gab’s Ende letzten Jahres einen guten Forschungsbericht.
    http://www.heise.de/tr/artikel/101926

  2. 2 Harald Mertner said at 19:16 on Januar 25th, 2008:

    Hier noch ein guter Überblick wer wo was zum Thema „Do Internet Companies Protect Data Well Enough?“ meint:
    http://www.adotas.com/2008/01/do-internet-companies-protect-data-well-enough/