IAB declares War on Web Measurement Firms…

Posted: April 24th, 2007 | Author: | Filed under: nugg.ad | Tags: , , , , | Kommentare deaktiviert für IAB declares War on Web Measurement Firms…

Wurde heute von Andreas Cohen – der übrigens einen excellenten Blog zum Thema betreibt – auf diesen Artikel aus den USA hingewiesen: IAB declares WAr on Web Measurement Firms.

„The goal of the IAB and its industry members is to achieve transparency in audience counts and to revise out-of-date methodologies, according to Rothenberg, adding that „despite a multiplicity of reported discrepancies in audience measurements, comScore and NNR each has resisted numerous requests for audits by the IAB and the Media Rating Council since 1999.“

To establish the source of apparent discrepancies between the audience measurements of comScore and Nielsen and those of the server logs of the IAB members, the IAB has asked that both comScore and Nielsen obtain audits of their technologies and processes by the Media Rating Council.

Media companies have often complained about large discrepancies between their own log files and panel companies‘ versions of their traffic.

In addition, the owners of sites serving niche audiences say their traffic can be ignored completely because panels represent a miniscule fraction of the total Web audience and do not accurately reflect all segments.“

In den USA ist man es also endlich auch leid die inkonsistenten und in vielen Fällen schlicht unbrauchbaren Reichweitenzahlen der grossen Anbieter weiter zu akzeptieren. In Deutschland hat das schliesslich dazu geführt, dass man mit der AGOF ein intelligenteres und valideres Verfahren entwickelt hat.

Fragt sich was in den USA und in anderen (auch europäischen) Ländern da in Zukunft passieren wird. Ich glaube persönlich, dass diese Frage nicht nur im Sinne eines besseren Systems zur Reichweitenmessung diskutiert werden wird. Denn die vergleichsweise abstrakten Systeme wie Nielsen und Comscore (seit neuestem auch mit schlechtem corporate blog) sie betreiben sind halt einfach ein bisschen old-fashioned was die eigentlichen Möglichkeiten der Werbesteuerung im Internet anbelangt.

Wer will dauerhaft im rasant wachsenden Medium Internet mit Systemen planen, die für das Medium eigentlich nicht geeignet sind?* Abgesehen von den groben Inkonsistenzen und der Tatsache, dass kleinere Websites und Channels überhaupt nicht adäquat erfasst werden: Muss nicht im Internet – jetzt wo es als Medium wieder ernstgenommen wird – über gänzlich neue, medienadäquatere Formen der Messung und Steuerung von Audiences und Werbung nachgedacht werden?

Wäre der Fight in den USA nicht ein guter Moment um innezuhalten und z.B. zu überlegen wie Lösungen für die direkte Zielgruppenplanung und Ansprache – wie sie das Behavioral Targeting liefert – mit den Audience Measurement Systemen verschränkt werden könnten?

Ich denke wir können gespannt sein wie dieser „War“ ausgeht und ob die Europäer sich hier wirklich raushalten können…

*zur Erläuterung: Die Idee mit einem Panel, also wenigen tausend Leuten die sich bereiterklären sich befragen und Ihr Nutzungsverhalten tracken zu lassen die Gesamtnutzung im Internet abzubilden ist aus anderen Medien wie z.B. TV bekannt und aufs Internet übertragen worden. Nur dass das Internet anders funktioniert als TV und andere Medien, z.B. eine viel höhere at-work Nutzung aufweist, höhere Fragmentierung, andere Nutzungsarten usw.


Comments are closed.