Warum ist Reichweite so wichtig?

Posted: November 6th, 2006 | Author: | Filed under: nugg.ad | Tags: , , , | 2 Comments »

Viele Targeting-Systeme im Markt arbeiten mit folgender Annahme: Wenn ein user x-mal auf Artikel im Bereich Finanzen klickt, ist er „finanz-affin“. Wunderbar… und richtig! Dieser Ansatz liefert mit hoher Wahrscheinlichkeit valide Daten für das Targeting. Mit solchen Profilen lässt sich dann glänzend Targeting für die Website anbieten – leider jedoch nur für einen kleinen Bruchteil der User der Website.

Warum? Der User – vor allem technisch gemessen – ist ein relativ flüchtiges Wesen. Das zeigen nahezu alle Messungen in den letzten Jahren. Viele User kommen nur selten auf ein und dieselbe Website und bleiben zudem nur für wenige Klicks. Zusätzlich ist es so, dass mindestens 100 gute Quellen im Netz existieren, um sich über Finanz-Themen zu informieren – alle kostenlos! Das bedeutet in der Konsequenz, dass nur ein Teil der finanz-affinen User sich immer auf derselben Website über Finanzen informiert. Der Großteil kommt überhaupt nur selten vorbei und nutzt hier und dort mal einen Artikel. Zudem löschen auch noch viele User ihre cookies!

Wenn das Targeting-System jetzt also immer warten muss, bis x-mal irgendwo geklickt wurde und das für jeden relevanten Themenbereich, dann heißt das automatisch, dass dieses Targeting nur für einen Bruchteil der User zur Verfügung stehen kann. Man könnte auch sagen: Mit einem so gestrickten Targeting implodieren die verfügbaren Reichweiten automatisch.

Um diesem Effekt entgegenzusteuern wird man also dieses Targeting mit anderen Maßnahmen – die auch für niedrigfrequente Nutzer greifen – kombinieren müssen. Ein komplizierter Prozess. Wir denken, dass Targeting-Systeme sich auch daran messen lassen müssen, für welchen Teil der tatsächlichen Nutzer eines Angebotes sie Targeting-Informationen zur Verfügung stellen können. Darum ist Reichweite ein wichtiges Kriterium fürs Targeting.